ein Heizungsthermostat

Unsere Wärmetarife

Nachhaltig, günstig und wohlig warm.

Haushalt
Jahresverbrauch in kWh
Postleitzahl

Wir geben Gas für Sie!

Mit Erdgas heizen Sie umweltfreundlich und sicher. Aber wie viel Gas brauchen Sie, damit es zu Hause so richtig wohlig warm wird? Und was ist Ihnen wichtig bei Ihrer Gasversorgung: eher der Preis oder die Nachhaltigkeit? Egal wo Sie den Fokus legen: Wir haben den passenden Tarif!

 

Unsere Wärmetarife

FairWatt Gas

Die Gasversorgung, die mitdenkt.

  • Weniger Kosten durch Sparautomatik

  • Nur zahlen, was Sie verbrauchen

  • Immer im richtigen Tarif

Weitere Informationen

Grundversorgung mit Gas

Wohlig warm ohne Aufwand.

  • Sicher versorgt

  • Kein Vertragsabschluss nötig

  • Tarifwechsel ist jederzeit möglich

Weitere Informationen

Fernwärme

Einfach da, einfach gut.

  • Sofort nutzbar

  • Kein Lagern von Brennstoffen

  • Nachhaltig durch effiziente Energieerzeugung

Weitere Informationen

Warum Wärme von den Stadtwerken Norderstedt?

Auf uns können Sie sich verlassen

Unsere Vertragsbedingungen sind fair. Unsere Preisgestaltung ist transparent - versteckte Kosten gibt es nicht. Und bei Fragen ist unser Kundenservice gerne für Sie da.

Wir denken an morgen.

Wir treiben die Energiewende voran und entwickeln unsere Infrastruktur ständig weiter. So legen wir jetzt den Grundstein für morgen - für eine vernetzte Stadt der Zukunft.

Unser Herz schlägt für Norderstedt

Wir engagieren uns täglich für ein gutes Leben in unserer Stadt. Wir sind Energieversorger, Veranstalter, Arbeitgeber und wirtschaftlicher Motor für die Region. 

Für unsere Stadt, für unser Klima

Alle Erdgasprodukte der Stadtwerke Norderstedt sind zu 100 % klimaneutral. CO2-Emissionen, die durch Ihren Gasverbrauch entstehen, stellen wir über Zertifikate neutral. Damit fördern wir weltweite Klimaschutzprojekte mit dem hochwertigen "Verified Carbon Standard". Denn Klimaschutz macht nicht an den Stadtgrenzen Halt.

12 einfache Tipps zum Wärmeenergie sparen. 🌱

Kennen Sie Ihren Verbrauch?

Sparen fängt dann an, wenn Sie sich kritisch mit Ihrem Verbrauch befassen. Wissen Sie auf Anhieb, wie hoch Ihr Energieverbrauch ist? Schauen Sie sich Ihre Energieabrechnung genau an. Auch wenn das seine Zeit dauert: Es lohnt sich!

Wohnung heizen, nicht den Keller

Ist die Heizung außerhalb des Wohnbereichs oder in ungenutzten Räumen wie dem Heizungskeller, müssen Heizkessel, Warmwasserbereiter sowie Heizungs- und Warmwasserrohre gedämmt sein. Übrigens: Rohre können Sie kostengünstig selbst dämmen. Ein Besuch im Baumarkt lohnt sich!

Wärmeverluste müssen nicht sein

Geschlossene Rollläden und Vorhänge verringern Wärmeverluste durch Fenster. Gedämmte Heizkörpernischen sparen bis zu 4 % Heizkosten.

Richtiges Heizen spart Bares

Manche mögen’s heiß und wundern sich später über hohe Heizkosten. Pro Grad weniger an Raumtemperatur sparen Sie rund 6 % Heizkosten.

Heizung regelmäßig warten

Lassen Sie die Heizung regelmäßig warten, denn das spart bis zu 15 % Energie – und erhöht die Betriebssicherheit. Auch Reinigung und Entlüftung der Heizkörper zu Beginn der Heizsaison spart bares Geld.

Hydraulischen Abgleich durchführen

Heizen die Heizkörper ungleichmäßig? Dann hilft möglicherweise ein hydraulischer Abgleich der Heizung. So lässt sich der Energieverbrauch um bis zu 15 % senken. Ein Fünftel der Kosten werden vom Bund bei Privathaushalten gefördert.

Wärme dort, wo sie gebraucht wird

Verkleidungen vor Heizkörpern verhindern, dass sich Wärme im Raum ausbreitet. Vorhänge, falsch platzierte Möbel oder zum Trocknen aufgelegte Handtücher schlucken bis zu 20 % Wärme.

Kleine Investition – große Wirkung

Mit Wasser-Durchflussbegrenzern lassen sich die Warmwasserkosten ohne Komforteinbuße leicht um bis zu 30 % senken.

Moderne Heizungsregelung

Nachts genügt in Wohnräumen eine Raumtemperatur von 16 bis 18 °C. Das spart leicht 20 bis 30 % Energie. Nutzen Sie die „Nachtabsenkung“ der Heizung auch wenn Sie längere Zeit abwesend sind.

Moderne Heizungstechnik zahlt sich aus

Ein moderner Brennwertkessel kommt mit bis zu 40 % weniger Energie aus, kombiniert mit Solarthermie sogar noch mit deutlich weniger.

Besser Duschen als Baden

Die Energiekosten für ein Vollbad sind ungefähr dreimal höher als beim Duschen. Ein Vier-Personen-Haushalt kann so leicht 150 € pro Jahr sparen.

Geld nicht verheizen, richtig Lüften!

Frischluft ist das Nonplusultra für gesundes Raumklima. „Stoß- oder Querlüften“ Sie am besten; ständig gekippte Fenster bringen es auf Energiekosten von etwa 150 € pro Jahr. In der Heizperiode sollten Sie vier Mal täglich für etwa fünf Minuten, nach dem Duschen und Kochen zusätzlich kurz lüften. Und während des Lüftens die Thermostatventile an den Heizkörpern schließen.

Alle Informationen für ein warmes Zuhause

Erdgas sparen

Einfache Tipps - große Wirkung

Erdgas-Brennwert-Kessel

Spart Energie und verringert Emmissionen

Wärmepumpen

Heizen mit regenerativen Energien - kostengünstig und klimaschonend

Gesunde Luft im Haus

Effizient lüften, Heizkosten sparen und Schimmel vermeiden

Wärmedämmung

Tipps für Bauherren und Hausbesitzer

Bauen und Sanieren

Nach dem Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Brennwert und wie hoch ist er?

Der Brennwert steht für die Wärme- bzw. Energiemenge, die bei der Verbrennung des Gases und der anschließenden Abkühlung der Abgase (Kondensationswärme) freigesetzt wird. Für die Abrechnung wird aus den gemessenen Einspeisebrennwerten des Abrechnungszeitraums ein Durchschnittsbrennwert ermittelt. Der örtliche Netzbetreiber muss den aktuell geltenden Brennwert für jeden Monat (zum 10. des Folgemonats) veröffentlichen. Sie können daher monatsscharf Ihren Brennwert in unserer Übersicht der Abrechnungsbrennwerte nachvollziehen.

Angegeben wird der Gas-Brennwert in Kilowattstunden pro Kubikmeter (kWh/m3). Das in Deutschland überwiegend gelieferte H-Gas hat einen Brennwert zwischen 10 und 13 (kWh/m3).

Was ist die CO2-Steuer und wie hoch ist sie?

Die CO2-Steuer bzw. CO2-Bepreisung ist Teil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung zur Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen. Sie ist ein politisch festgelegter Festpreis pro Tonne CO2 und beträgt zur Einführung im Januar 2021 25 Euro. Danach soll der Preis bis 2025 schrittweise auf 55 Euro steigen.

Induktionsfeld oder klassische Herdplatte - was ist besser?

Induktionsfelder verfügen über die beste Energieausnutzung, sodass das Kochfeld weitestgehend kühl bleibt und keine Restwärme abgibt. Außerdem erzeugen sie die Wärme sehr schnell. Allerdings sind die Anschaffungskosten meist höher und es muss neues Kochgeschirr gekauft werden.

Noch Fragen?

Häufige Fragen

Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder Tarifen? In den FAQ finden Sie Antworten.

zu den FAQ

Kundenportal

Hier verwalten Sie Ihre persönlichen Daten. Oder nutzen Sie den 24-Stunden-Service.

zum Kundenportal

Beratung

Es sind noch Fragen offen?

Wir beraten Sie gerne auch telefonisch:

Mo-Mi 8-16 Uhr
Do 8-18 Uhr
Fr 8-12 Uhr

040 52104–0