Die wichtigsten Meilensteine

Seit über 40 Jahren sind wir der lokale Versorger für Norderstedt. Doch es fing schon früher an und zwar...

1919wurden die die Gemeindewerke Garstedt zur Stromversorgung der damals noch selbständigen Gemeinde gegründet.
1927wird der Vertrag mit den Hamburger Gaswerken über die Lieferung von Gas abgeschlossen. Die Gemeindewerke Garstedt unterhalten damit die Gasversorgung für die Haushalte und die Straßenbeleuchtung.
1956ziehen die Gemeindewerke Garstedt in die Tannenhofstraße um. Die Stromübergabestation Syltkuhlen, eine 10.000-Volt-Ringleitung und das öffentliche Wasserversorgungsnetz werden gebaut.
1970

werden die Gemeindewerke Garstedt mit der Gründung der Stadt Norderstedt in Stadtwerke Norderstedt umbenannt und zu einem städtischen Eigenbetrieb umgewandelt.

Bis dahin werden die Norderstedter Bürger von verschiedenen Versorgungsunternehmen mit Energie beliefert. Die Bürger der Stadtteile Friedrichsgabe, Glashütte und Harksheide werden von den Hamburger Gaswerken mit Stadtgas und von der Schleswag mit Strom versorgt. Die Hamburger Wasserwerke beliefern die Bürger der Stadtteile Harksheide-Süd und Glashütte mit Wasser. Der übrige Teil von Harksheide und der Stadtteil Friedrichsgabe hat eigene Wassergewinnungsanlagen. Die Bürger der Gemeinde Garstedt werden damals durch ihre eigenen Gemeindewerke versorgt. Diese beziehen das Wasser von den Hamburger Wasserwerken, das Gas von den Hamburger Gaswerken und den Strom von der Schleswag. Ab jetzt gilt der neue Grundsatz: Alles aus einer Hand.

Ab dem 4. November strömt in den drei Norderstedter Stadtteilen Harksheide, Glashütte und Friedrichsgabe nicht mehr das bisher gebräuchliche Stadtgas, sondern Erdgas über die mehr als 3400 Gaszähler.

1971übernehmen die Stadtwerke Norderstedt nach Eingliederung der Wasserrohrnetze der Stadtteile Friedrichsgabe, Harksheide und Glashütte die Gesamtversorgung der Norderstedter Bürger mit Wasser. Statt zahlreicher verunreinugungsgefährdeter Brunnen gibt es ab jetzt eine einheitliche Wasserversorung.
1973übernehmen die Stadtwerke nach dem Ankauf des Gasnetzes von den Hamburger Gaswerken in den Stadtteilen Friedrichsgabe, Glashütte und Harksheide auch die Gesamtversorgung mit Gas. Darüber hinaus wird von nun an die öffentliche Beleuchtung von den Werken gewartet.
1974werden geologische Untersuchungen zur Standortbestimmung eines dritten Grundwasserwerks vorgenommen. Im Gebiet Garstedt werden ausreichende Wasservorkommen dafür festgestellt.
1981erwerben die Stadtwerke die Stromnetze der Schleswag für Friedrichsgabe, Harksheide und Glashütte. Die Kundenzahlen werden innerhalb eines Jahres verdoppelt. Eine moderne Netzleitwarte sorgt ab jetzt für die automatische Steuerung des Stromnetzes.
1981plant Norderstedt, in den kommenden Jahren zehn Millionen Mark zu investieren, um die eigene Wasserversorung weiter sicherzustellen. Dafür entstehen zahlreiche neue Brunnen. Außerdem wird in Garstedt das dritte Wasserwerk gebaut.
1983

ziehen die Stadtwerke Norderstedt in das neue Hauptgebäude in der Heidbergstraße in Norderstedt-Mitte um.

Das erste BHKW, das im Gebäude eingebaut ist, geht ans Netz. Die Versorgung von Norderstedt-Mitte mit Fernwärme ist gleichzeitig der Einstieg der Stadtwerke Norderstedt in das Fernwärmegeschäft.

1983fällt am 25. November die Entscheidung, das alte Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Norderstedt in der Tannenhofstraße abzureißen.
1985

titeln die Zeitungen am 26. Oktober "Stadtwerke steigen bei der Bahn ein". Der U-Bahn-Betrieb auf der Strecke zwischen Garstedt und Norderstedt-Mitte soll ein Zweig der Stadtwerke werden.

1987

wird die Verkehrsgesellschaft Norderstedt mbH gegründet, um den Ausbau der U-Bahn-Linie U1 von Garstedt nach Norderstedt-Mitte und die Modernisierung der Eisenbahn bis Ulzburg-Süd abzuwickeln.

Das Ausbildungszentrum, eine neue Lagerhalle und die Tiefgarage werden am Standort in Norderstedt-Mitte gebaut.

1992besiegeln Waren und Norderstedt am 21. November vertraglich ihre Zusammenarbeit zum Aufbau der Warener Infrastruktur.
1993wird das städtische Hallen- und Freibad übernommen.
1994

werden die Umbauten des Bades zum Erlebnisbad vorgenommen und das ARRIBA am 17. Dezember eingeweiht.

Das zweite BHKW geht ans Netz und versorgt das ARRIBA Erlebnisbad mit Strom und Wärme.

1996wird die U-Bahn-Strecke von Garstedt nach Norderstedt-Mitte eingeweiht.
1997erfolgt die Grundsteinlegung für das neue Wasserwerk in Garstedt.
1998

wird mit Bauabschnitt 3 das neue ServiceCenter und ein zweistöckiger Bürobau, der über eine Glashalle mit dem ersten Bauabschnitt verbunden ist, fertiggestellt. Am 27. Februar wird im neuen Wasserwerk in Garstedt am Rand des Rantzauer Forstes Richtfest gefeiert.

Am 17. April wird das neue ServiceCenter in der Heidbergstraße eröffnet.

1999wird die wilhelm.tel GmbH gegründet. Mit der Entscheidung zum Bau eines eigenen Glasfasernetzes steigen die Stadtwerke Norderstedt mit ihrer Tochtergesellschaft ins Telekommunikationsgeschäft ein.
2003feiert wilhelm.tel den 15.000ten Kunden.
2005sind bereits 52.000 Hamburger Haushalte an das Netz von wilhelm.tel angeschlossen.
2007erobert wilhelm.tel Alveslohe.
2008wird das BHKW am ARRIBA Erlebnisbad erneuert.
2009nehmen die Stadtwerke Norderstedt am Buchenweg und an der Moorbekschule zwei weitere BHKW in Betrieb. Damit erzeugen die Stadtwerke Norderstedt rund 25 Prozent des verbrauchten Stroms selbst.
2009verabschiedet sich Werkleiter Volker Hallwachs, der 35 Jahre lang die Stadtwerke aufgebaut und geprägt hat, im Februar in den verdienten Ruhestand. Die neue Werkleitung mit Theo Weirich, Werkleiter Vertrieb und Kommunikation, Jens Seedorff, Werkleiter Finanzen und Erster Werkleiter und Axel Gengelbach,Werkleiter Netze und Technik, übernimmt das Ruder.
2009feiert wilhelm.tel am 17. September seinen zehnten Geburtstag. Das Unternehmen ist mittlerweile eine feste Größe im Telekommunikationsmarkt und ein gefragter Partner beim Aufbau von Glasfasernetzen.
2011wird der erste Smartmeter, d.h. intelligente Stromzähler, bei einem Kunden installiert.
2013dreht sich am 4. August auf der Premiere von Querbeeet, dem Sommerfest der Stadtwerke Norderstedt im Stadtpark, alles um Energie, Erlebnis und Erholung. Die kleinen und großen Besucher erfahren an vielen interaktiven Stationen Wissenswertes über erneuerbare Energien und können mit Kreativität und Bewegung Energie tanken.
2014

baut wilhelm.tel das eigene Glasfasernetz für die Gemeinde Rellingen.

Mit dem BHKW Stettiner Straße geht das neunte BHKW ans Netz.