Klimaschutz ist für uns erst der Anfang

Die Stadtwerke Norderstedt bilanzieren ihre CO2-Emissionen nach den Richtlinien des international gültigen Greenhouse Gas Protocols und stellen diese durch Investitionen in Kompensationszertifikate neutral. Die klimaneutrale Versorgung der Stadt Norderstedt ist ein wichtiger Schritt in Richtung des für 2040 gesteckten Ziels, Nullemissionsstadt zu werden.

Der Betrieb eines Unternehmens ist immer verbunden mit dem Einsatz von Energie und damit der Abgabe von CO2 an die Atmosphäre. Schon im Jahr 2013 haben die Stadtwerke Norderstedt diese Emissionen für den Stromverbrauch bilanziert und neutral gestellt.

Stadtwerke Norderstedt gehen einen Schritt weiter

In 2013 wurde in der Bilanzierung der Stromverbrauch in den Verwaltungsgebäuden, zum Betrieb der Infrastruktur sowie zum Transport und zur Verteilung von eingekauftem Strom berücksichtigt. Die Bilanzierung im Jahr 2014 erfasst darüber hinaus die Arbeitswege der Beschäftigten, Dienstreisen und Müllaufkommen, vor allem aber auch die eingekauften Strommengen zur Belieferung von Endverbrauchern. Damit übernehmen die Stadtwerke Norderstedt auch die Verantwortung des von ihnen gelieferten und in den Haushalten verbrauchten Stroms.

Investitionen in Kompensationszertifikate unterstützen global Projekte zur CO2-Reduzierung

Die effiziente Erzeugung von Strom in eigenen Blockheizkraftwerken, Hilfestellungen zur Effizienzsteigerung in den Haushalten und das Anbieten nachhaltiger Produkte sind wichtige Maßnahmen. Doch sie reichen nicht aus. Lokal handeln und gleichzeitig global denken, ist daher das Credo der Stadtwerke Norderstedt auf dem Weg, Norderstedt klimaneutral zu versorgen. Denn wenn die Emissionen in der Atmosphäre an der Stadtgrenze nicht Halt machen, warum sollten wir es bei unserem Engagement tun. Die Stadtwerke Norderstedt investieren daher in Projekte des Verified Carbon Standard – dem weltweit am weitesten verbreiteten Programm zur freiwilligen Reduzierung von Treibhausgasen.

Ausweitung der Maßnahmen in 2015 für die Gasversorgung ist nicht das Ende

Mit der Einführung des neuen Gastarifs FairWatt Gas zum 1. Oktober 2015 erweitern die Stadtwerke Norderstedt ihr ökologisches Engagement und bilanzieren auch die CO2-Emissionen für den Bereich der Gasversorgung. Und auch hier sind – wie beim Strom – die Belieferung und der Verbrauch der Endkunden bereits berücksichtigt. Doch auch danach soll es weitergehen. In den kommenden Jahren werden sich die Stadtwerke Norderstedt auf dem Weg, Norderstedt zur Nullemissionsstadt zu machen, auch der Erhebung ihres ökologischen Fußabdrucks für Wasser und Flächen widmen.

Stadtwerk der Zukunft - System Stadt als Energiespeicher

Ermittlung und Dokumentation der grundsätzlichen CO2-e-Vermeidungspotenziale über Speicher-, Verteil- und Managementoptionen im „System Stadt“.

Die Stadt Norderstedt und ihr Umsetzungspartner, die Stadtwerke Norderstedt, sind seit vielen Jahren im Themenfeld Klimaschutz aktiv. So ist die Stadt seit 1995 Mitglied im Klima-Bündnis europäischer Städte und hat sich zu einer Minderung der gesamtstädtischen CO2-Emissionen um 10% alle 5 Jahre verpflichtet. Viele Klimaschutzprojekte wurden seit Mitte der 1990er Jahre in unterschiedlichen Handlungsfeldern umgesetzt. Dafür hat die Stadt Norderstedt insgesamt in den letzten 10 Jahren 36 Auszeichnungen für Aktivitäten zur nachhaltigen Entwicklung, insbesondere in Belangen des Klimaschutzes, erhalten. Darüber hinaus sind die Stadtwerke als innovativer Partner in der Großregion bekannt.

Auf dieser Basis haben die Stadt Norderstedt zusammen mit den Stadtwerken die Entscheidung getroffen, im Rahmen des Förderprogrammes der nationalen Klimaschutzinitiative, einen Antrag zur Integration der Ergebnisse in ein Gesamtkonzept zu beantragen. Dazu wurde explizit der Förderbereich „Innovatives Klimaschutzteilkonzept“ ausgewählt und mit dem Förderantrag vom März 2013 beantragt. Der Bewilligungsbescheid erging zum Juni 2016 und wird unter dem Förderkennzeichen 03KS7590 beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geführt.  Mehr...