Norderstedter Stadtpark-See mit Brücke

Aktuelles

Pressemitteilungen
Veröffentlicht

Sonnige Aussichten: Norderstedt stellt sich dem Wattbewerb.

Stadtwerke Norderstedt wollen die Erschließung von Dachflächen zur Stromerzeugung beschleunigen und schaffen im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs Angebote für Mieter:innen, Eigentümer:innen, Gewerbekunden und Wohnungswirtschaft.

Sonne, Wind, Wasser, Biomasse – nicht alle erneuerbaren Energiequellen sind an jedem Standort gleich gut nutzbar. Die Stadtwerke Norderstedt haben sich intensiv mit dieser Fragstellung beschäftigt und sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Solarenergie an der städtischen Strom- und Wärmeerzeugung deutlich auszubauen. „Norderstedt verfügt über ein erhebliches Potenzial ungenutzter Dachflächen, die wir mit moderner PV-Technik zur Stromerzeugung nutzen möchten. Außerdem wollen wir Solarthermieanlagen auf Freiflächen installieren, um den Anteil regenerativer Energie in der Fernwärmeversorgung zu steigern. Am Beispiel der neuen Sporthalle am Exerzierplatz, die große Teile der benötigten Wärme für Duschen und Heizung mit der eigenen Solarthermieanlage erzeugt sehen wir, wie ausgezeichnet das funktioniert“, sagt Nico Schellmann, Werkleiter Netze und Technik.

Um die Installation von Photovoltaikanlagen zu beschleunigen, hat der Stadtwerkeausschuss die Stadtwerke Norderstedt mit der Teilnahme am Wattbewerb, einem Wettbewerb für Städte und Gemeinden zum Photovoltaikausbau und zur Erreichung der Klimaziele, beauftragt. Aktuell 132 Teilnehmer stellen sich der Herausforderung: Welche Stadt schafft es als erste, ihre installierte Leistung an Photovoltaik zu verdoppeln? „Der Ausbau privater, gewerblicher und öffentlicher Photovoltaik-anlagen ist ein sinnvoller Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeits- und Klimaziele der Stadt. Die Teilnahme am Wattbewerb trägt das Thema in die Öffentlichkeit und entfaltet eine positive Wirkung, um mehr Bürger:innen und Betriebe für die Installation einer Solaranlage zu gewinnen“ so Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, die die Schirmherrschaft für die Norderstedter Kampagne übernommen hat.

Für eine erfolgreiche Teilnahme am Wattbewerb richten sich die Stadtwerke Norderstedt an private Haushalte, Gewerbekunden sowie die Wohnungswirtschaft und forcieren gemeinsam mit der Stadt Norderstedt gleichzeitig die Installation von PV-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden. „Die zentrale Frage bei privaten Haushalten lautet: Eigentum oder Miete, denn Mieter:innen müssen mit kleineren Flächen auskommen und sich mit den Vermieter:innen absprechen“ erläutert Nico Schellmann. 

Private Hauseigentümer:innen können sich von der privat und ehrenamtlich organisierten „Aktion Bürgerenergie Norderstedt“, mit der die Stadtwerke Norderstedt seit diesem Jahr kooperieren, zu Möglichkeiten einer Photovoltaikanlage auf ihrem Haus beraten lassen. Mieter:innen können mit einer Mini-Solaranlage auch kleine Flächen zur eigenen Stromerzeugung nutzen. Diese kompakten Erzeugungsanlagen werden nach Absprache z.B. auf dem Balkon installiert. Interessierte können im TechnikCenter in der Heidbergstraße eine Musteranlage besichtigen und sich die extra von den Stadtwerken Norderstedt geschnürten Produktpakete, bestehend aus Solarmodul, Montage- und Anschlussmaterial, Installation und Netzanmeldung erläutern lassen. Individuell geplante Anlagen für Gewerbeflächen und Mieterstrommodelle in der Wohnungswirtschaft sind ebenso Bestandteil der Angebotspallette der Stadtwerke Norderstedt. Aufgrund der Komplexität der Anlagen empfehlen die Stadtwerke Norderstedt, diese in ausführlichen Beratungsgesprächen gemeinsam zu planen.

Fragen zum privaten Einsatz bitte an wattbewerb@buergerenergie-norderstedt.de

Fragen zu Mini-Solaranlagen bitte an tc@stadtwerke-norderstedt.de

Fragen zu gewerblichen Anlagen und Mieterstrom bitte an photovoltaik@stadtwerke-norderstedt.de