Norderstedter Stadtpark-See mit Brücke

Aktuelles

Pressemitteilungen
Veröffentlicht

Stadtwerke Norderstedt und tesa schaffen neue Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge.

Elektromobilität ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der beiden Norderstedter Unternehmen. An zwölf neuen Ladepunkten laden die Mitarbeiter:innen in der Firmenzentrale die Akkus ihrer Elektrofahrzeuge ab sofort mit Windstrom aus Schleswig-Holstein.

Mobilität spielt bei den Stadtwerken Norderstedt und tesa seit vielen Jahren eine zentrale Rolle, wenn auch auf eine sehr unterschiedliche Art und Weise. Während die Stadtwerke Norderstedt ein erfolgreicher Akteur in der aktiven Gestaltung des lokalen ÖPNV-Angebots und der Ladeinfrastrukturen sind, gilt tesa als innovativer Entwickler und Hersteller von Klebelösungen zur Produktion moderner Automobile. Beide, Experten in ihren Disziplinen, investieren ihre langjährige Erfahrung nun im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie in die Schaffung klimafreundlicher Mobilitätsangebote.

E’zapft is hieß es neben dem tesa Parkhaus in Norderstedt: Bei einer kleinen feierlichen Übergabe zwischen den Stadtwerken Norderstedt, die die zwölf neuen E-Zapfsäulen betreiben, und dem verantwortlichen tesa Projekt-Team wurde das erste Elektroauto am tesa Standort Norderstedt geladen. Dr. Stefan Röber, Leiter der tesa Technologie- und Produkt-Entwicklung und darüber hinaus seit April 2021 Chief Sustainability Officer macht den Auftakt mit seinem elektrisch betriebenen Dienstwagen „2020 haben wir die Sustainability Agenda zum festen Bestandteil der tesa Strategie gemacht. Dabei geht es nicht nur darum, nachhaltige Produkte und Technologien ins Laufen zu bringen, sondern auch sonst nach Möglichkeiten zu suchen, die Umwelt zu schonen. Die neuen Ladestationen sind hierfür ein gutes Beispiel“, erklärte er.

Bisher hatte es drei E-Ladepunkte bei tesa im Headquarter gegeben. Aufgrund der steigenden Nachfrage und der Entscheidung, die Firmenfahrzeuge schrittweise auf Hybrid- und Elektrofahrzeuge umzustellen, entschloss man sich Anfang des Jahres dazu, das Ladenetz auszubauen und zwölf weitere Ladesäulen zu installieren. Betreiber und Lieferant des 100%igen Ökostroms sind die Stadtwerke Norderstedt, mit denen tesa einen „Contracting“-Vertrag abgeschlossen und eine Exklusivnutzung vereinbart hat. „Mit diesem Angebot möchten wir unseren Beitrag zur Verkehrswende leisten und hoffen, dass wir viele Kolleginnen und Kollegen motivieren können, auf E-Autos umzusteigen. Wenn die Ladestationen gut genutzt werden, können wir langfristig noch bis zu 18 weitere Ladepunkte installieren“, sagt Projektleiter Martin Stolle vom Real Estate Management.

„Ein privater PKW wird am Tag durchschnittlich nur eine Stunde bewegt. Es bleiben 23 Stunden, die bei Elektroautos sinnvoll zum Laden genutzt werden können, sofern eine Lademöglichkeit vorhanden ist. Dabei stehen die Autos zumeist Zuhause, am Arbeitsplatz oder auf öffentlichen Parkflächen und genau darauf liegt unser Augenmerk beim Ausbau der Ladeinfrastruktur“ erläutert Nico Schellmann, Werkleiter Netze und Technik der Stadtwerke Norderstedt. Gleichzeitig setzt das Norderstedter Versorgungsunternehmen auf alternative Verkehrsmittel. Im Rahmen des internen Pilotprojekts „BewegungUmdenken“ stehen den eigenen Mitarbeiter:innen sowie denen der städtischen Verwaltung 50 Pedelecs zur kostenfreien dienstlichen und privaten Nutzung zur Verfügung. „In einem ganz einfachen und appbasierten Buchungsprozess bieten wir nicht nur die Lademöglichkeit, sondern stellen gleich das ganze Fortbewegungsmittel zur Verfügung. Mit Erfolg, im ersten Jahr des Pilotprojekts wurden in 3.000 Buchungen 42.000 Kilometer zurückgelegt. Einmal um die Welt und mit elf Tonnen CO2 weniger als mit einem Benziner“ so Schellmann zufrieden.