Die Verkehrsgesellschaft Norderstedt

Am 9. September 1991 wurde der erste Spatenstich zur Verlängerung der U1 bis Norderstedt Mitte vollzogen. 1992 wurde die Infrastruktur an die Verkehrsgesellschaft Norderstedt (VGN), einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Norderstedt, übergeben. Bis zur Eröffnung der Linie 1996 wurden 2,76 km U-Bahn-Strecke neu gebaut und die verbleibenden 7,55 km Strecke und die verbleibenden Haltestellen der A2 modernisiert. Die Betriebsführung für die A2 liegt immer noch bei der AKN. Die Strecke wird mit VGN-eigenen zweiteiligen Triebwagen vom Typ VTA bedient, die in den Fuhrpark der AKN integriert sind. Für den Abschnitt der U1 beschaffte die VGN zwei vierteilige U-Bahn-Züge, die in den Wagenpark der Hamburger Hochbahn eingestellt sind. Dieser obliegt auch die Betriebsführung für den Abschnitt bis Norderstedt Mitte.

In Norderstedt Mitte entstand ein neuer Knotenpunkt mit Umsteigemöglichkeiten nicht nur zwischen der U1 und A2 auf gleicher Höhe, sondern auch zu vielen Buslinien. Der Zuspruch der Norderstedter erforderte immer mehr Fahrten. Anfänglich fuhr auf beiden Linien nur alle 20 Minuten ein Zug. Auf der U1 wurde der Takt in der Hauptverkehrszeit auf einen 10-Minuten-Abstand verdichtet. Kontinuierlich wurde das Angebot beider Linien verbessert. Mittlerweile fährt die U-Bahn in der Hauptverkehrszeit alle 5 Minuten, den Rest des Tages und am Wochenende alle 10 Minuten. Die A2 bietet in der Hauptverkehrszeit einen attraktiven 10-Minuten-Takt und fährt seit Dezember 2009 auch bis spät in den Abend alle 20 Minuten. Für Nachtschwärmer stellt die U1 seit Dezember 2008 in den Wochenendnächten eine attraktive Verbindung von und nach Hamburg alle 20 Minuten her. Weiter geht es mit den Nachtbuslinien 616 und 626 der Stadtwerke Norderstedt, die von Norderstedt Mitte ausgehend in den Wochenendnächten und vor Feiertagen das nördliche Harksheide, Friedrichsgabe und die Gemeinde Henstedt-Ulzburg an die U-Bahn anbinden.