Stadtwerke Norderstedt

Wasser

Laufendes Wasser

Wasser ist Leben. Wir brauchen es nicht nur zum Leben, sondern es begleitet uns täglich. Aber woher kommt eigentlich das Wasser in Norderstedt? Ist es genauso gut wie mein Mineralwasser? Und was ist „Eiszeitliches Wasser“?

Im Sommer ist jede Abkühlung willkommen. Ventilatoren und Planschbecken sind ausverkauft. Bettdecken werden unter dem Bett verstaut. Eisdielen und Getränkemärkte haben Hochkonjunktur und die Kinder springen den ganzen Tag durch den Rasensprenger. Aber was passiert eigentlich wirklich, wenn eine ganze Stadt auf Sommerbetrieb umstellt? Dazu haben wir Interessantes, Wissenswertes und Kurioses zusammengestellt.

Zunächst geben wir Ihnen eine Vorstellung davon, welche ungeheure Menge Wasser jährlich von den Wasserversorgern abgegeben wird, nämlich 4.544.000.000.000 Liter. Diese Menge reicht aus, um ganz Deutschland knapp 13 Meter hoch zu fluten.

Die Stadtwerke Norderstedt bereiten Ihr Trinkwasser in drei Wasserwerken auf (Garstedt, Harksheide und Friedrichsgabe). Es wird über Brunnen aus einer Tiefe von bis zu 200 Metern gefördert. Dieses Wasser wird aus einer eiszeitlichen Rinne gewonnen, wo es seit mehreren 10.000 Jahren keimfrei eingeschlossen ist.

Während der Wasserverbrauch in Norderstedt in den Wintermonaten bei ca. 600.000 Litern pro Stunde liegt, steigt sie in den Sommermonaten teilweise sogar bis auf 1.400.000 Liter pro Stunde an - und das, obwohl während der Sommerferien viele nicht zuhause sind.

Mittels moderner Filterverfahren wird aus dem eiszeitlichen Wasser frisches Trinkwasser und damit das bundesweit am strengsten kontrollierte Lebensmittel. Mit erfrischenden 8 Grad Celsius erreicht es die Haushalte. Statt in sengender Hitze Getränkekisten nach Hause zu schleppen und mit den Flaschen den Kühlschrank unnötig zu füllen, könnten Sie also auch einfach öfter mal den Wasserhahn aufdrehen.